Bitte warten ...
Myo Logo
Die Kommunikationsapp für Einrichtungen & ambulante Dienste in der Pflege

myo

Die Myosotis GmbH bietet die erste App für die direkte Kommunikation zwischen Angehörigen, dem Personal in Pflegeheimen und deren Ökosystem von Dienstleistern. So müssen Einrichtungen mit myo nicht mehr auf das Fax, den Brief oder das Telefon zurückgreifen, sondern vereinen all das und noch mehr in einer digitalen Anwendung. Mit einem Klick können Angehörige beispielsweise über neue Hygienemaßnahmen informiert werden. Familien nehmen durch Fotos, Videos oder Videotelefonie mehr am Leben des Pflegebedürftigen teil. Die Apotheke oder der externe Wäschedienst werden schnell per direkter Nachricht informiert. 

Mit myo wird der Pflegealltag somit nicht nur erlebbarer und transparenter, sondern auch organisatorische Aufgaben werden erleichtert.

 

Mittlerweile ist myo bereits in mehr als 400 Einrichtungen von namhaften Trägern wie dem Deutschen Roten Kreuz, der Evangelischen Heimstiftung, Agaplesion oder der AWO erfolgreich im Einsatz.

 

Das deutsche Pflegesystem steht kurz vor dem Kollaps

Das Problem

Laut einer Asklepios-Studie sind Pfleger:innen durchschnittlich 42% ihrer Zeit mit bürokratischen Aufgaben beschäftigt, so zum Beispiel mit der Kommunikation mit Angehörigen oder Dienstleistern. Dies schluckt viel Zeit und bedeutet oft manuellen Aufwand. 

Gleichzeitig erfahren die Berufe in der Altenpflege wenig Sichtbarkeit und Wertschätzung, wodurch es zu viel Unzufriedenheit und auch häufiger Personalfluktuation kommt. 

Das zusätzliche und übergreifende Problem des Fachkräftemangels erschwert die Pflege ungemein. Laut dem Institut der deutschen Wirtschaft könnte die Zahl der benötigten Pfleger:innen bis zum Jahr 2030 bundesweit auf über 460.000 anwachsen.

 

myo app im Detail
Pflegekraft die einer zu pflegenden Person myo zeigt
myo bringt Pflegende, Patienten und Angehörige zusammen

Die Lösung

Unter höchster Datensicherheit können Mitarbeiter*innen Bilder und Videos aus dem Leben der Bewohner*innen an Angehörige verschicken. Diese haben wiederum die Möglichkeit, Beiträge zu kommentieren, Videotelefonie zu nutzen und durch das Senden eigener Posts wertvolle Biographiearbeit zu leisten.

Bereits zwei Millionen Interaktionen wurden aufgezeichnet – das stärkt die persönlichen Beziehungen zwischen den Familienmitgliedern und leistet einen Beitrag zur Wertschätzung der Pflegekräfte. 

Die App erleichtert zusätzlich die administrativen Arbeiten der Pfleger:innen und beschleunigt deren Arbeitsabläufe. Sie unterstützt alltägliche Arbeitsabläufe in den Einrichtungen, wie beispielsweise Speiseplanung, Reklamationsmanagement beim externen Wäscheservice oder Terminvereinbarungen bei Dienstleistern wie Apotheken, Ärzten, Physiotherapie und weiteren Anbietern.

Mit diesen Vorteilen kann myo neue Einsparpotenziale bei den Pflegeheimen zutage fördern. Aus Kundenumfragen ergab sich, dass Ersparnisse von ca. 60% des Rohergebnisses erreicht werden konnten. Gleichzeitig steigert myo die Zufriedenheit der Belegschaft und beugt so der Personalfluktuation vor.

 

 

play_circle

An dieser Stelle befindet sich ein YouTube Video.

Falls du das Video hier ansehen möchtest, musst du zuerst der Personalisierung zustimmen.


Ansonsten klicke auf diesen Video-Link und du wirst direkt auf YouTube geführt.

format_quote
myo ermöglicht einen bis dato nicht da gewesenen Einblick in den Pflegealltag, schafft Transparenz und Vertrauen. Ein einfaches “Danke” an die Mitarbeitenden kann deren Zufriedenheit und Motivation immens steigern.
Jasper Böckel, CEO myostosis GmbH
format_quote

Die Geschäftsleitung

Jasper Böckel CEO myo
Gründer und CEO

Jasper Böckel

myo wurde nach nach einem Pflegepraktikum aus der Praxis heraus von Jasper und seinem Co-Founder entwickelt. Während ihrer Zeit in einem Berliner Seniorenheim hatten sie reichlich Einblick in den Pflegealltag und die Arbeit des Personals vor Ort und stellten fest, wie wenig Familien von dem Leben der pflegebedürftigen Menschen mitbekommen. Daraus ist die Idee zur Kommunikationsapp myo entstanden. myo, die Kurzform von Myosotis, lateinisch für die Vergiss mein nicht-Pflanze – und „Vergiss mein nicht” steht sinnbildlich für den Auftrag von myo.

Investieren

Referenzanteilspreis

help
Diese Daten sind nur nach erfolgreicher Registrierung und Identifizierung einsehbar.

Verfügbarkeit

check
Einzelinvestment
Einzelinvestitionen, die sich nur auf dieses Startup beziehen, ermöglichen wir ab 10.000 €. Wenn du eine kleinere Summe investieren möchtest, schlagen wir vor, mehrere Investitionen als Portfolio zu bündeln.
check
Portfolioinvestment
20+ Personen haben bereits in dieses Startup investiert.

Ansprechpartner

Sascha Krüger
Investor Relations
Sascha Krüger
Sascha freut sich darauf, dir mehr über myo zu erzählen.

Darum haben wir investiert

Die Gesamtsituation des deutschen Pflegesystems verschlechtert sich stetig: Die Arbeitsbelastung der Pflegekräfte, der Personalbedarf und die Zahl der Pflegebedürftigen nehmen zu; dem gegenüber steht ein hoher organisatorischer Overhead. Infolgedessen sinkt die Qualität der Pflege und die Lebensqualität von sowohl den Bewohner:innen als auch den Pfleger:innen. Auch der Kontakt zwischen den Bewohner:innen und ihren Familien leidet. Myo präsentiert mit der App eine Lösung, die schon jetzt im Einsatz ist und spürbare Verbesserungen auf allen Seiten bringt.

 

Mit der kommenden Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen ist myo wie keine Zweite in einer optimalen Startposition. Der Zeitpunkt für die Idee und das Geschäftsmodell könnte also nicht besser sein.

 

Die nebenstehende Grafik zeigt die automatische Bewertung unserer Software für das Startup mit einer Skala von 0 bis 10 in den fünf Kategorien (I)dee, (T)iming, (M)anagement, (G)eschäftsplan und (S)trategic Fit - also Passgenauigkeit zu uns als Investorin.

  • Idee

    Die App, die nicht nur das familiäre Band zwischen den alten und teilweise weit weg wohnenden jungen Mitgliedern stärkt, sondern zugleich auch die alltäglichen organisatorischen Probleme des Pflegepersonals bekämpft, hat uns überzeugt.

  • Geschäftsmodell

    Umsatzquellen sind zum einen Subscriptions für die stationäre und ambulante Pflege und zum anderen Kooperationen mit weiteren Dienstleistern im Pflegesektor. Das ist eine solide Basis, die in den nächsten Jahren noch erweitert wird.

  • Team

    Das Herz des Teams schlägt für die Pflege der Ältesten und für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsqualität. Daneben beweist es mit der App und dem Geschäftsmodell auch fachliche Kompetenz und vorausschauendes Handeln.

  • Timing

    Die Zahl der Pflegeeinrichtungen wächst und die der Pflegebedürftigen wächst noch schneller! Zudem wird der Gesetzgeber demnächst eine Telematikinfrastruktur im Gesundheitssektor etablieren. Mit diesen Faktoren präsentiert myo die perfekte Lösung zur rechten Zeit.

Informationen zur Unternehmensentwicklung

capacura gibt mindestens jährlich (oft quartalsweise) eine Information zur jeweiligen Unternehmensentwicklung. Im Folgenden findest Du diese Berichte und - wenn verfügbar - weitere, unterstützende Dokumente.

  • Reportingsaddremove
    capacura Reporting Q1 2024
    capacura Reporting Q4 2023
    capacura Reporting Q3 2023
Reifegrad
Start
Grow

Reifegrad

Wir geben den Reifegrad unserer Startups in 10 Stufen an. Er reicht von der Ideenphase „Start“ - also noch bevor das Unternehmen überhaupt gegründet wird bis zum Stadium „Grow“ für reife Unternehmen, die eine starke, im Markt gefestigte Position erreicht haben.

Bewertungen (Pre-Money)

Diese Informationen sind vertraulich. Aus diesem Grund musst du eingeloggt und identifziert sein, um mehr zu erfahren.

Datenschutz Qualitätssiegel - heyData
© 2024 capacura GmbH.